Erste ADwD-Rezension

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Erste ADwD-Rezension

      Von publishersweekly.com/978-0-553-80147-7 (Achtung, leichte Spoiler):
      Show Spoiler
      A few images recur in the enormously complex fifth installment of Martin's massively multicharacter epic: the chess-like game cyvasse, small rivers flowing into larger ones, ships and armies battered by terrible storms. These themes suggest that readers should think strategically, be patient as the story grows, and brace for a beating. Martin's fans, however, are hungry for more action and purpose, their appetites whetted by a six-year wait and the recent HBO adaptation of A Game of Thrones. Dance was originally the second half of 2005's A Feast for Crows, sometimes criticized for shifting from battles and intrigue to slow trudges through war-torn, corpse-littered Westeros. The new volume has a similar feel to Feast and takes place over a similar time frame; Martin keeps it fresh by focusing on popular characters Tyrion Lannister, Daenerys Targaryen, and Jon Snow, all notably absent from the previous book. These three are generally thought the most plausible riders of the titular dragons, but plots within plots abound, and two strong new candidates for those scaly saddles emerge as a powerful enemy threatens Daenerys's captured city of Meereen, Tyrion is kidnapped by slavers, and treachery undermines Jon's command of the undead-battling Night's Watch. More characters are revived than killed off and more peace accords signed than wars declared, but the heart-hammering conclusion hints that the next installment will see a return to the fiery battles and icy terror that earned the series its fanatic following. Even ostensibly disillusioned fans will be caught up in the interweaving stories, especially when Martin drops little hints around long-debated questions such as Jon's parentage.

      Hm, "Die Leser sollten strategisch denken und geduldig der Geschichte beim Wachsen zuschauen", "fühlt sich an wie AFfC" finde ich schon mal sehr positiv, obwohl das wohl nicht auf uneingeschränkte Zustimmung stößt ;)
      Was mir nicht so sehr gefällt:
      Show Spoiler
      Anscheinend tauchen einige totgeglaubte Charaktere auf. Aegon, ick hör' dir trapsen?
      Hm. Wer tot ist, sollte besser tot bleiben.

      Post was edited 1 time, last by “Turgon” ().

      Au ja, den Benjen hatte ich schon fast vergessen. Hatte George nicht mal erwähnt, dass ein Charakter aus Game of Thrones in A Dance with Dragons zurückkommt? Da tippe ich jetzt einfach auch mal auf Benjen, der Bran in einem seiner Kapitel über den Weg läuft. Und zum Thema totgeglaubte Charaktere: wahrscheinlich neue Zombies wie ein Franken-Gregor. :D
      "I suppose you're all used to sitting to the side and thinking up your little plots. But this is war. There's nowhere to sit on the battlefield." - Berserk
      Totgeglaubte, aber bestimmt nicht tote Charaktere:

      Benjen, Sandor, Gregor und Brienne (deren Tod in AFFC ja auch angedeutet wird).

      Dass das Buch sich wie das durchwachsene AFFC anfühlen soll macht mich etwas skeptisch. Ich hätte lieber noch ein zweites ASOS oder wenigtens AGOT :(
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Um den Review ordentlich einordnen zu können, muss man natürlich erst einmal festhalten, was so die generellen Kritikpunkte an A Feast for Crows sind. Maßgeblich fallen mir da drei Punkte ein:

      1.) Die Handlung kommt nur sehr schleppend voran, es gibt bis zum Ende des Buches keine wirklichen Höhepunkte.
      2.) Die Höhepunkte, die dann zum Ende des Buches kommen, werden nicht abgeschlossen, sondern enden in Cliffhangern.
      3.) Der Großteil der beliebtesten Charaktere kommt gar nicht (Tyrion, Jon, Daenerys) oder nur am Rande (Arya) vor. Stattdessen wird die Handlung von eher unbeliebten und vermeintlich langweiligen Charakteren (Cersei und Brienne) getragen.

      Dazu kommt natürlich noch die Tatsache, dass die lange Wartezeit auf das Buch dazu geführt hat, dass es die aufgebauten Erwartungen überhaupt nicht realistisch erfüllen konnte. Dies wird bei Dance auch der Fall sein.

      Punkt 3 wird natürlich in A Dance with Dragons kein Problem sein, Tyrion, Dany und Jon werden zu Genüge vorkommen. Bei den ersten beiden Punkten muss klar sein, dass Dance ein weiteres Überleitungsbuch im Stile von Feast sein wird. Ein Großteil der Handlung wird parallel zum vierten Band stattfinden, die großen Highlights werden, wenn überhaupt, wieder zum Ende des Buches stattfinden. Deswegen gehen meine Erwartungen und Hoffnungen für das Buch auch eher in die Richtung, dass Dance die Überleitung für das Feuerwerk schaffen wird, das dann in den letzten beiden Büchern stattfinden muss. D.h. im Klartext, dass ich mir erhoffe, dass zum Abschluss von Dance folgende Ereignisse in Gang gesetzt sind: Dany's Aufbruch nach Westeros, der Angriff der Anderen auf die Mauer, Tyrions Verbündung mit Dany. Dazu wäre es gut, wenn Arya und Bran in ihrer Ausbildung ein gutes Stück vorankämen. Wenn wir eine Auflösung für die Handlungsstränge von Cersei und Brienne bekämen, wäre dies natürlich auch sehr gut. Werden diese Erwartungen erfüllt, dann wird Dance in meinen Augen ein tolles Buch, denn darüber, dass das Buch wieder großartig geschrieben sein wird, mache ich mir bei Martin überhaupt keine Sorgen. Das war auch bei Feast nicht das Problem, im Gegenteil, in meinen Augen war es in dieser Hinsicht das bisher beste Buch der Reihe.

      Post was edited 1 time, last by “Rhaegar” ().

      Rhaegar wrote:

      Werden diese Erwartungen erfüllt, dann wird Dance in meinen Augen ein tolles Buch, denn darüber, dass das Buch wieder großartig geschrieben sein wird, mache ich mir bei Martin überhaupt keine Sorgen. Das war auch bei Feast nicht das Problem, im Gegenteil, in meinen Augen war es in dieser Hinsicht das bisher beste Buch der Reihe.

      ACK!
      Ich sehe da ebenfalls keine Probleme.

      Rhaegar wrote:

      Um den Review ordentlich einordnen zu können, muss man natürlich erst einmal festhalten, was so die generellen Kritikpunkte an A Feast for Crows sind. Maßgeblich fallen mir da drei Punkte ein:

      1.) Die Handlung kommt nur sehr schleppend voran, es gibt bis zum Ende des Buches keine wirklichen Höhepunkte.
      2.) Die Höhepunkte, die dann zum Ende des Buches kommen, werden nicht abgeschlossen, sondern enden in Cliffhangern.
      3.) Der Großteil der beliebtesten Charaktere kommt gar nicht (Tyrion, Jon, Daenerys) oder nur am Rande (Arya) vor. Stattdessen wird die Handlung von eher unbeliebten und vermeintlich langweiligen Charakteren (Cersei und Brienne) getragen.

      4. etliche Seiten werden für komplett unwichtige Charaktere ver(sch)wendet, die keinerlei echte Charaktermerkmale oder Verbindungen zu etablierten Figuren haben, sondern nur dazu dienen, das Geschehen in entlegenen Regionen von Westeros zu illustrieren (Dorne, Iron Isles etc.).

      Die Cersei-Geschichte fand ich bei AFFC eigentlich noch am spannendsten; dort ist wenigstens immer etwas passiert.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz wrote:

      4. etliche Seiten werden für komplett unwichtige Charaktere ver(sch)wendet, die keinerlei echte Charaktermerkmale oder Verbindungen zu etablierten Figuren haben, sondern nur dazu dienen, das Geschehen in entlegenen Regionen von Westeros zu illustrieren (Dorne, Iron Isles etc.).

      Darüber kann man vortrefflich streiten. Ich halte die Dorne und Iron Island-Kapitel in Feast für die spannendsten und am besten geschriebenen Kapitel des ganzen Buches. Und dass diese keine Relevanz für die Haupthandlung hätten ist natürlich auch nicht korrekt und wird sich spätestens in Dance zeigen.
      Ach ja, angesichts der vielen Andeutungen, die in der TV-Serie gemacht werden, könnte ich mir auch vorstellen dass Syrio wieder auftaucht und sich als Jaqen H'gar enthüllt (oder umgekehrt).

      Beric Dondarrion könnte auch noch einmal zurückkommen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Die Syrio = Jaqen H'gar Theorie sollte mit der morgigen Folge aufgeklärt werden. Zumindest hab ich das glaube ich auf WIC oder sonstwo gelesen ;) Oder zumindest wir geklärt ob Syrio überlebt oder nicht.
      Generell bin ich eh gespannt ob die Folge morgen gut wird wo doch der liebe George die geschrieben hat.
      Ich bin inzwischen schon so gespannt auf das Buch, das gibt es gar nicht.
      AFFC fand ich das mit Abstand schwächste Buch der Reihe und es ist erstaunlicherweise das einzige, an dessen Handlung ich mich überhaupt nicht mehr erinnern kann. Naja, im Moment stecke ich mal wieder im Schwertgewitter und danach gibt es ein Krähenfest. ;)