Sammeltopic: Kapitel-Zusammenfassungen für ACoK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Sansa XI, Seite 402-410

      Ort: Red Keep
      Geschichte, Kriegsgeschehen: die Schlacht am Blackwater beginnt

      Sansa verabschiedet Joffrey, der zur Schlacht aufbricht. Drei Königsgardisten umgeben ihn, Ser Mandon Moore, Ser Osmund Kettleblack und Ser Meryn Trant. Zusammen mit Tyrion und den Goldröcken verlassen sie den Red Keep. Danach geht Sansa in die Große Septe, die von Menschen gefüllt ist. Sie betet für ihre Familie, Freunde und ihren Schutz und singt zusammen mit den anderen Anwesenden. Der Lärm der beginnenden Schlacht erreicht die Septe. Nun begibt sie sich zu Maegors Bergfried, wo sich Cersei mit den anderen Adligen befindet. Auch Ser Ilyn Payne ist anwesend. Cersei erklärt ihr, dass Ser Ilyn zu ihrer Sicherheit da ist, da die anderen Ritter beim Fall der Stadt fliehen werden.
      Davos III, Seite 411-429

      Ort: Bucht des Blackwater Rush
      Geschichte: Verlauf der Seeschlacht am Blackwater
      Kriegsgeschehen: der Großteil der beiden Flotten wird zerstört und Stannis gelingt es, viele Männer an Land zu bringen

      Die Seeflotte von Stannis beginnt unter dem Kommande von Ser Imry Florent den Blackwater hinaufzufahren, um an der Nordbucht an Land zu gehen. Die Flotte besteht aus 200 Schiffen in zehn Reihen. Den Abschluss bilden die Schiffe von Salladhor Saan, dem Piraten aus Lys. Dutzende Schiffe werden im Kapitel benannt und beschrieben. In der Bucht liegt der Großteil der wenigen verbliebenen Schiffe von Joffrey. Melisandre und Roberts Bastard Edric Storm wurden nach Dragonstone geschickt, damit ein Sieg Stannis und nicht Melisandre zugeschrieben werden kann.

      Ser Imry hat überhastest zum Angriff geblasen, da die Flotte auf dem Weg von Storm's End Probleme hatte und neben viel Zeit auch ein Dutzend Schiffe verlor. Davos' Vorschlag, mit schnellen Schiffen die Lage auszukundschaften, bleibt ungehört. Er und seine Söhne befinden sich auf der Schwarzen Betha in der zweiten Reihe. Ihm fallen die beiden großen Türme links und rechts des Blackwaters auf, jedoch kann er sich den Sinn der Ketten nicht erklären, da sie heruntergelassen sind. Dennoch hat er ein ungutes Gefühl beim Befahren des Flusses. Er weiß, dass sie auf dem Fluss im Nachteil sind, da sie gegen die Strömung fahren und die überlegene Flotte dort keinen Platz findet.

      Beim Befahren des Flusses weichen die Schiffe von Joffrey nach hinten, um die gegnerische Flotte hereinzulocken. Zwar vermutet Davos eine Falle, eine Teilung der Flotte durch die Ketten würde jedoch ineffektiv sein. Joffreys Männer beginnen, auf die Schiffe zu schießen. Nachdem die ersten Schiffe an Land anlegen, beginnt der Kampf gegen Joffreys Männer, die von Sandor Clegane geführt werden. Die erste Schlachtreihe ist in Gefechte verwickelt. Nun wird das Seefeuer eingesetzt, wodurch Stannis' Schiff Königin Alysanne und die benachbarten Schiffe in Brand gesetzt werden. Davos' Reihe wird nun in die Gefechte verwickelt und es gelingt ihm, ein gegnerisches Schiff zu erobern. Es sieht so aus, als würde Stannis unter hohen Verlusten die Schlacht auf See gewinnen. Doch dann treibt ein Schiff voll Seefeuer auf das Herzstück von Stannis' Flotte, die Schwertfisch, zu, welche das Schiff rammt und das Seefeuer schier explodiert und viele der umliegenden Schiffe trifft. Davos wird von seinem Schiff gerissen. Auch ein zweites Schiff, beladen mit Seefeuer, explodiert. Nun sieht Davos, dass die Kette gespannt ist und den fliehenden Schiffen den Weg blockiert.
      Tyrion XXII, Seite 430-437

      Ort: King's Landing
      Geschichte, Kriegsgeschehen: trotz großer Verluste auf beiden Seiten geht die Schlacht mit ungewissem Ausgang weiter; Sandore Clegane desertiert

      Tyrion ist auf der Stadtmauer über dem Schlammtor. Er blickt auf Stannis' Flotte, die zur Hälfte in Flammen steht und durch die Kette gefangen ist. Der Großteil der Schiffe aus Myr hat am Südufer des Flusses angelegt. Mehrere Schiffe sind unterhalb der Stadtmauern gelandet und haben Männer an Land gebracht. Weitere Schiffe der ersten beiden Schlachtreihen sind flussaufwärts außerhalb der Reichweite des Seefeuers. 30 bis 40 Galeeren bleiben unversehrt, womit ein großer Teil der Krieger an Land gebracht werden kann. Die zerstörerische Kraft des Seefeuers drückt auf die Moral der Männer.

      Nun ist der richtige Zeitpunkt für den nächsten Ausfall gekommen, denn hunderte Kämpfer wurden am Turnierplatz abgesetzt und machen sich mit einer Ramme auf den Weg zum Königstor. Sandor Clegane will den Ausfall jedoch nicht führen, er fürchtet sich vor dem Feuer. Er desertiert und Tyrion übernimmt die Führung. Durch Tricks gelingt es ihm, dass der Großteil der nun demoralisierten Männer ihm folgt.
      Sansa XII, Seite 438-446

      Ort: Maegors Bergfried
      Geschichte, Kriegsgeschehen: Cersei befiehlt, Joffrey in Sicherheit zu bringen

      Die Stimmung im Bergfried ist angespannt. Ser Osney Kettleblack überbringt Cersei regelmäßig Nachrichten von der Schlacht. Sie wird betrunken vom vielen Wein und informiert Sansa zynisch über die Waffen einer Frau und ihre Pflichten als Königin. Sie befiehlt, Joffrey von der Mauer abzuziehen und in Sicherheit zu bringen. Viele der Gäste gehen nun in die Septe. Cersei, nun völlig betrunken, beschuldigt Sansa des Verrates. Sie offenbart ihr, dass Ser Ilyn Payne anwesend ist, um sie beide zu töten, bevor sie in Stannis' Hände fallen.
      Tyrion XXIII, Seite 447-456

      Ort: Bucht des Blackwater
      Geschichte: Ser Mandon versucht Tyrion während der Schlacht zu töten, kann von Podrick aber vorher gestoppt werden
      Kriegsgeschehen: eine Brücke aus Schiffswracks ermöglicht Stannis' Soldaten das Übersetzen ans Nordufer

      Tyrion befindet sich mitten in der Schlacht. Auch Podrick Payne und die Soldaten der Könisgarde kämpfen mit. Die zerstörten Schiffe auf dem Fluss haben sich ineinander verkeilt und bilden ein Brücke zum Südufer, wodurch es Stannis' Soldaten gelingt, das Nordufer zu erreichen. Tyrion stößt weiter vor und kämpft sich bis auf die Schiffsbrücke durch. Das Schiff, auf dem er steht, bewegt sich zu schnell und er verliert seinen Halt und die Orientierung. Er ruft um Hilfe und Ser Mandon Moore kommt, um ihm vom Schiff zu helfen. Er reicht ihm die Hand. Doch dann schlägt Ser Mandon mit seinem Schwert nach Tyrions Kopf und im letzten Moment kann Tyrion zurückweichen, und somit einer tödlichen Verletzung entgehen. Er fällt ins Wasser, kann sich aber an einem Ruder wieder herausziehen. Sicher auf dem Deck angekommen, ist er zu schwach, um einen weiteren Schlag Ser Mandons zu entgehen, doch im letzten Moment wird dieser von Podrick getötet.
      Sansa XIII, Seite 457-465

      Ort: Maegors Bergfried
      Geschichte: Sansa erfährt von Joffreys Sieg
      Kriegsgeschehen: durch die Verstärkung aus Highgarden gelingt es Joffreys Soldaten, Stannis zu besiegen

      Ser Lancel Lannister und Osney Kettleblack berichten vom Chaos der Schlacht, dass Tyrion wahrscheinlich gefallen ist und Joffreys Soldaten nach dessen Flucht angefangen haben, zu desertieren. Die Bewohner von King's Landing wollen die Stadt verlassen. Cersei befiehlt, dass das Tor zum Bergfried hochgezogen wird. Sie verläßt den Ballsaal und die Leute werden unruhig. Ser Dontos rät Sansa, in ihr Zimmer zu gehen.

      In ihrem Zimmer angekommen will sie sich schlafen legen, doch dann wird sie von Sandor Clegane gepackt, der ihr in ihrem Zimmer auflauerte. Er ist völlig betrunken und offenbart ihr, dass er King's Landing durch das Eisenthor verläßt. Er drückt sie gewaltsam auf das Bett und zwingt sie, das einstmals versprochene Lied für ihn zu singen. Als sie fertig ist, läßt er sie los und sie bemerkt, dass er weint. Dann verschwindet er.

      Als der nächste Tag heranbricht, beginnen die Glocken von King's Landing zu läuten. Jubelschreie fallen in das Läuten mit ein. Ser Dontos kommt völlig betrunken zu Sansa und berichtet, dass Verstärkung aus Highgarden eintraf und Stannis überrascht hat. Viele von Stannis' Männern flohen, noch mehr sind jedoch übergelaufen und haben nach Lord Renly gerufen, der die Vorhut der Verstärkung angeführt haben soll.
      Daenerys XV, Seite 466-481

      Ort: Qarth
      Geschichte: Magister Illyrio schickt Arstan und den Großen Belwas, um Daenerys aus Qarth abzuholen

      Daenerys muss Qarth bald verlassen. Pyat Pree hat die Hexenmeister gegen sie aufgehetzt und auch die Händlergilden wollen sie nicht länger in der Stadt sehen. Auch Xaro Xhoan Daxos duldet sie nicht länger, da sie ihm keinen Drachen überlassen will. Doch Daenerys findet kein Schiff, dass ihre Gruppe transportieren möchte.

      Beim Gang über den Markt bemerkt Ser Jorah, dass sie verfolgt werden. Als sie ein Geschenk bekommt und es öffnet greifen die beiden Verfolger ein und retten sie vor dem Mantikor, der in der geschenkten Kiste ist. Nach einem Handgemenge mit Daenerys' Wachen offenbaren die beiden, dass sie der Starke Belwas und sein Knappe Arstan Weißbart sind und im Auftrag von Magister Illyrio Mopatis Danenerys' Gruppe mit drei Schiffen nach Pentos bringen sollen. Sie willigt ein und fordert, die drei Schiffe nach den Drachen ihrer Vorfahren zu benennen.
      Arya XV, Seite 482-502

      Ort: Harrenhal
      Geschichte: Arya, Heiße Pastete und Gendry fliehen zusammen aus Harrenhal
      Kriegsgeschehen: Ser Helman Tallheart erobert Darry, soll die Burg brandschatzen und mit Robett Glover gegen Duskendale ziehen

      Es wird berichtet, dass einige Bedienstete aus Harrenhal von Lord Roose Bolton getötet und einige Frauen an den Pranger gefesselt wurden. Arya streitet sich wiederholt mit Elmar Frey, dem Knappen von Lord Roose. Er berichtet zunächst, dass er eine Prinzessin heiraten soll, später erzählt er Arya dann bestürzt, dass dieses Arrangement geplatzt ist, weil seine Familie entehrt wurde.

      Arya begibt sich mit einem Eimer Wasser zu Lord Roose. Um ihn versammelt sind seine wichtigsten Verbündeten, die ihn davon überzeugen wollen, aus Harrenhal abzuziehen, da Tywin Lannister nach dem Sieg gegen Stannis zurückkommen wird, um sich die Burg zurückzuerobern. Ferner erörtern sie, dass Robb, der nun seine Heimat und seine Brüder verloren hat, den Krieg nicht mehr gewinnen kann. Arya ist verwirrt und bestürzt als sie dies hört. Mit mal wird ihr klar, dass sie ihre Identität damit fast verloren hat.

      Beim Aufräumen von Lord Rooses Zimmer fällt ihr die Karte der Flusslande auf, die auf dem Tisch liegt. Sie erkennt, dass Riverrun nicht allzu weit von Harrenhal entfernt ist. Ferner erfährt sie, dass Lord Roose aus der Burg abzieht und Vargo Hoat als Kastellan ernennt. Sie geht in den Götterhain, um die alten Götter um Hilfe zu bitten. Als Antwort hört sie einen Wolf aufheulen und die Stimme ihres Vaters, die sie an ihre Identität als Arya Stark erinnert (eine Erinnerung aus Game of Thrones), worauf sie neuen Mut fasst und beschließt zu fliehen. Nachts flieht sie zusammen mit Gendry, Heiße Pastete, der Karte, Pferden und Bewaffnung.
      Sansa XIV, Seite 503-514

      Ort: Thronsaal des Red Keep
      Geschichte: die Zeremonie zu Ehren des Sieges wird abgehalten

      Im Thronsaal des Red Keep findet die Zeremonie zu Ehren des gewonnenen Krieges statt. Lord Tywin wird als Rechte Hand des Königs ernannt, Lord Mace Tyrell wird Mitglied des Kleinen Rates, Ser Loras Mitglied der Königsgarde und Ser Garlan Tyrell bietet Joffrey die Hand seiner Schwester Margaery an. Cersei und der Hohe Septon erklären feierlich, dass die Verlobung mit Sansa problemlos gelöst werden kann. Er nimmt an, Sansa bleibt jedoch zunächst als Mündel am Hof.

      Viele Soldaten werden zum Ritter geschlagen, andere bekommen Ländereien zugesprochen. Littlefinger wird zum Herren von Harrenhal und Obersten Lord des Tridenten ernannt. Momentan sind nur drei Ritter der Königsgarde präsent. Ser Mandon Moore gilt als verschollen, Sandore Clegane ist verschwunden, Ser Aeris Oakheart ist in Dorne bei Prinzessin Myrcella und Jaime Gefangener der Starks.

      Danach werden die Gefangenen hereingeführt. Einige wollen sich jedoch nicht beugen und einer bringt erneut die Inzestvorwürfe vor. Es gelingt ihm, einer Wache den Speer zu entreißen und auf Joffrey loszugehen, doch bevor er den Thron erreicht wird er von Ser Meryn Trant getötet. Der Saal im Allgemeinen und Joffrey im Speziellen gerät in Unruhe und er verletzt sich am Eisernen Thron.

      Später trifft sich Sansa mit Ser Dontos. Sie glaubt, jetzt vor Joffrey sicher zu sein, doch Ser Dontos erklärt ihr, dass dem nicht so ist und sich im Grunde wenig geändert hat. Er offenbart ihr, dass sie am Tag von Joffreys Hochzeit im Tumult der Feierlichkeiten fliehen werden und schenkt ihr abschließend ein wertvolles Haarnetz.
      Theon VI, Seite 515-530

      Ort: Winterfell
      Geschichte: Stinker offenbart sich als Ramsey Snow und brennt Winterfell nieder

      Maester Luwin versucht erfolglos, Theon davon zu überzeugen, sich zu ergeben, da er einem Angriff der Nordmänner nicht standhalten kann. Theon läßt seine Männer versammeln und stellt ihnen frei, mit ihm zu kämpfen oder Winterfell zu verlassen. Nach großem Zögern treten 17 Eisenmänner an seine Seite.

      Nun reitet Theon zu den versammelt Nordmännern hinaus vor die Burg. Ser Rodrick empfindet tiefe Verachtung für ihn. Dieser fordert Theon auf, Winterfell freizugeben und sich freiwillig in Gefangenschaft zu begeben, bis Robb ein Urteil über ihn sprechen kann. Theon läßt nun die Tochter von Ser Rodrick über die Mauer hängen, die sich in einer preparierten Schlinge befindet. Ser Rodrick ist durch diese Erpressung in einem Zwiespalt, will er doch einerseits das Leben seiner einzigen Tochter nicht riskieren, andererseits seine Treue gegenüber den Starks wahren. Er läßt Theon zurückreiten. Dieser lässt Ser Rodrick bis Sonnenuntergang Zeit, die Nordmänner abzuziehen.

      Theon weiß, dass ihm dies eine Galgenfrist gibt, der Angriff aber auf jedenfall kommen wird. Erneut versucht Maester Luwin ihn zum Aufgeben zu überreden und schlägt ihm vor, das Schwarz anzulegen. Kurz bevor Theon sich mit dem Gedanken abgefunden hat, kommt einer seiner Männer und berichtet ihm, dass Nordmänner unter dem Banner von Dreadfort gekommen sind und den versammelten Nordmännern in den Rücken fallen. Ihm fällt ein, dass Stinker zu Ramsey Snow gehört hat und er dafür verantwortlich sein muss. Er beobachtet den Kampf, der zu Gunsten der Dreadfort-Soldaten ausgeht. Einige von ihnen werden in die Burg gelassen. Sie bringen Theon die Leichen von Ser Rodrick, Leobald Tallheart und Lord Cley Cerwyn. Einer der Männer offenbart, dass sie die Nordmänner überraschen konnten, da diese sie für Verbündete hielten. Er nimmt seinen Helm ab und Theon erkennt, dass es sich um Stinker handelt. Dieser offenbart, dass er Ramsey Snow ist und Stinker verkleidet als er selbst von Ser Rodricks Männern seinerzeit getötet wurde. Ramsey schlägt ihn bewusstlos und drängt mit seinen Männern in die Burg. Er befiehlt, die Freys zu verschonen und die Burg niederzubrennen.
      Tyrion XXIV, Seite 531-542

      Ort: Maegors Bergfried
      Geschichte: Tyrion kämpft mit seinen Verletzungen
      Beschreibung: weitere Details zu Tyrions Ehe mit Tysha

      Tyrion erwacht nach der gewonnen Schlacht. Er scheint schwer verwundet zu sein und wird immer wieder bewusstlos. Es gelingt ihm, den Maester daran zu hindern, ihm erneut Mohnblumensaft zu geben, um bei Bewusstsein zu bleiben. Dieser erzählt ihm, er habe eine gebrochene Rippe. Außerdem ist sein Gesicht verbunden.

      Nachdem er dem Maester befiehlt, den Verband abzunehmen, erkennt er das Ausmaß der Verletzungen von Ser Mandon Moores Hieb. Die Wunde begann knapp unter seinem linken Auge und endete auf der rechten Seite seines Kinns. Dreiviertel seiner Nase fehlen, ebenso wie ein Stück der Lippe. Das ganze wurde grob genäht und ist bereits dabei, zu heilen.

      Tyrion erfährt von Joffreys Sieg durch Lord Tywin, Renlys Geist und die Tyrells. Ferner wird ihm mitgeteilt, dass er oberhalb vom Ballsaal der Königin einquartiert wurde und sein Vater nun als Hand des Königs agiert. Er begreift sofort, dass sich seine Stellung am Hofe schlagartig geändert hat. Er läßt Podrick Payne rufen, dem er befiehlt, von Maester Frenken Traumwein anfertigen zu lassen und Bron zu holen. Podrick berichtet von Ser Mandons Tod und Brons Ritterschlag.

      Post was edited 1 time, last by “Dieter Dorsch” ().

      Jon XVII, Seite 543-556

      Ort: Klagender Pass
      Geschichte: Jon tötet Qhorin und wird bei den Wildlingen aufgenommen
      Kriegsgeschehen: Mance Rayder befindet sich im Anmarsch auf die Mauer

      Qhorins Gruppe befindet sich im Rückzug. Er schickt Stonesnake vor, zur Faust der Ersten Menschen, um Lord Commander Mormont Bericht zu erstatten über Jons Fähigkeit und seine Entdeckung. Jon und Qhorin gehen den Wildlingen entgegen. Er erklärt Jon, dass er sich von den Wildlingen aufnehmen lassen soll, um alles Notwendige über die Pläne von Mance Rayder zu erfahren und die Nachtwache rechtzeitig darüber zu informieren.

      Die Wildlinge treffen unter der Führung von Rasselhemd ein und Jon kann sie überreden, ihn aufzunehmen. Er bekommt die Bedingung auferlegt, Qhorin zu töten, um seinen Verrat zu beweisen. Im Kampf kann Jon Qhorin töten und er begreift, dass auch dies zu Qhorins Plan gehört hat. Qhorins Leichnam wird verbrannt und Jon wird bei den Wildlingen aufgenommen.
      Bran XIV, Seite 557-570

      Ort: Winterfell
      Geschichte: die Gruppe um Bran lebt und verläßt das verheerte Winterfell in zwei Gruppen

      Das Kapitel beginnt mit einem Wolfstraum von Bran, in dem Summer und Shaggydog durch das zerstörte Winterfell streifen. Bran hat das Dritte Auge nun akzeptiert und ist gewillt, die Gruppe damit zu unterstützen. Er hat sogar schon Jon damit erreichen können. Es wird offenbart, dass er, Rickon, die Reed-Kinder, Osha und Hodor sich in der Gruft unter Winterfell versteckt gehalten haben. Sie beschließen, die Gruft zu verlassen, um den Wolfstraum zu überprüfen.

      Als sie die Gruft verlassen, folgt eine ausführliche Beschreibung der verheerten Burg. Im Götterhain finden sie den tödlich verletzten Maester Luwin, der Osha aufträgt, die beiden Stark-Jungen voneinander zu trennen. Er kann ihr jedoch keinen Rat geben, wohin sie gehen kann, denn überall scheint Krieg zu herrschen. Er bittet sie, ihn zu töten.

      Die Gruppe sucht Vorräte und verlässt dann die Burg. Osha, Rickon und Shaggydog gehen nach Süden, die Kingsroad hinunter, während der Rest nach Norden geht, in Richtung Mauer.

      Post was edited 1 time, last by “Dieter Dorsch” ().

      Wow, toll, danke fein! :)
      Beim ersten Drüberfliegen liest sich alles rund. Ein paar Kleinigkeiten habe ich gefunden:

      Tyrion XXIV: Zitat: "Im folgenden soll seine Wunde detailliert beschrieben werden." Der Satz liest sich einfach seltsam. Ich würde ihn ganz rausnehmen und dafür lieber stärker herausarbeiten, dass alles, wofür Tyrion in Kingeslanding gearbeitet hat, nach der Schlacht nun zerstört ist.

      Bran XIV: Das Bran das dritte Auge kontrollieren kann, würde ich abändern oder rausnehmen. Er hat es zwar akzeptiert, aber von Kontrolle ist er weit entfernt.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Hallo! :)

      Da ich gerade Ferien hab' und komplett im GoT-Fieber versunken bin, wie ich das Gefühl habe, und für CoK ja noch einige Kapitel-Zusammenfassungen zu fehlen scheinen, würde ich gerne einige fehlende Kapitel-Zusammenfassungen ergänzen. Oder wird an der Seite nicht mehr gearbeitet? Dann könnte ich mir die Arbeit natürlich auch sparen ...

      Antwort wäre daher toll, ob ich ein paar Zusammenfassungen beisteuern dürfte ;)

      LG Baelor
      Ui, das ist ja fein. Ich bin leider gerade nicht auf dem neuesten Stand, was noch offen ist, aber wenn ihr Lust habt, schaut durch und schreibt die fehlenden Kapitel auf. Für AFfC hatten wir übrigens auch noch keine Zusammenfassungen. Falls ihr auch da weiter machen wolltet, auch sehr gerne. :)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
    • Users Online 2

      2 Guests