Catelyn Stark (Tully)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Catelyn hat noch eine zweite verwerfliche Tat begangen, nämlich den Mord an Glöckchen.
      Hier zeigt sich für mich übrigens die viel gerühmte Klasse Martins bei der Charakterbeschreibung: Beide Handlungen sind schändlich, sie fügen sich logisch in das Charakterbild Cats ein und dennoch halten viele (mich eingeschlossen) sie für einen guten Menschen.
      Jamie, hast recht... Die Ermordung von Glöckchen, hab ich erstmal überlegen müssen.... Ist bei mir untergegangen von dem Shock der Bluthochzeit. Da haben sich ja die Erignisse überschlagen. Aber zu dem Zeitpunkt war sie verständlicherweise nicht mehr zurechnungsfähig und die Tat ist eigentlich sehr gut nachvollziehbar, obwohl der arme Kerl nun wirklich unschuldig war. Aber wieviel Leid kann eine Frau ertragen?

      Zum Ende der Bücher fand ich sie durchaus Stark, Aber gerade im ersten Band, fand ich sie Intollerant, Hochnäsig und Arrogant.
      Ich meine damit Verhalten gegenüber Jon, Tyrion und auch Brianne.

      Jamie, hast recht... Die Ermordung von Glöckchen, hab ich erstmal überlegen müssen.... Ist bei mir untergegangen von dem Shock der Bluthochzeit. Da haben sich ja die Erignisse überschlagen. Aber zu dem Zeitpunkt war sie verständlicherweise nicht mehr zurechnungsfähig und die Tat ist eigentlich sehr gut nachvollziehbar, obwohl der arme Kerl nun wirklich unschuldig war. Aber wieviel Leid kann eine Frau ertragen?

      Zum Ende der Bücher fand ich sie durchaus Stark, Aber gerade im ersten Band, fand ich sie Intollerant, Hochnäsig und Arrogant.
      Ich meine damit Verhalten gegenüber Jon, Tyrion und auch Brianne.


      Kann ich dir nur Recht geben, am Anfang fand ich sie auch Recht ätzend, Jon kann schließlich nichts dafür, das Ned fremdging und Tyrion kann weder etwas dafür das er so häßlich ist, noch das er ein Lannister ist, er selber hätte sich das sicher auch anders ausgesucht. Aber am Ende wurde sie einem schon langsam symphatisch.
      ich finde caitlyn nicht so sympatisch. ich denke sie ist schuld (indirekt), dass ned stark ermordet wurde. er wollte ja von anfang an nicht nach kings landing gehen, aber sie hat ihn überredet. außerdem denke ich, dass caitlyn nach ihrer wiederkehr kein richtiger mensch mehr ist. sie besteht doch nur noch von rache. vielleicht ist es auch der grund, warum sie noch mal wiederkehren konnte.
      Was ich ihr wirklich anlasste ist das sie Jaime befreit hat. Auch wenn der sich nachher noch als relativ sympatisch erwiesen hat war das doch das dümmste was sie je angestellt hat. Klar sie wollte ihre Töchter wieder haben aber sie musste doch wissen das die Wahrscheinllichkeit es so zu schaffen so gut wie nicht vorhanden war. Nicht bei den Lannisters. Auch wenn Jaime Sansa sogar freigegeben hätte hätte das Tywin und Cersei nie zugelassen.
      Abgesehen davon hat sie damit Robbs wichtigste Geisel befreit und die Rebellion von Karstark provoziert. Im Grunde konnte es nur zur Bluthochzeit kommen weil Jaime frei war. Ansonsten wär es nie zu diesem Komplott gekommen weil Tywin um seinen Sohn hätte fürchten müssen.
      Ich habe Catelyn stets für verblendet gehalten, überfordert von den Pflichten und Sorgen als Mutter UND als Beraterin eines Königs... "Familie, Pflicht, Ehre" - der Spruch der Tullys. Das war es, was Catelyn alles unter einen hut bringen wollte, und woran sie gescheitert ist. Zerschellt an den eigenen Idealen...
      Und jetzt, als Wiedergänger, ist auch das, was in ihr stets gut und edel und ehrlich war zerstört und nur mehr blanker Hass und Rachsucht sind übrig. Sie wahnsinnig geworden (was man ihr bei dem Erlebten eigentlich kaum verübeln kann) und wird nie wieder so sein wie früher, äußerlich und innerlich.
      Wenn sie nicht blind vor Hass gewesen wäre, so wäre ihr vielleicht auch aufgefallen, dass der SoS-Epilog-POV Merret nicht Schuld war an der Roten Hochzeit, dass er den Verrat weder beschlossen noch begangen noch ausgeführt hatte, dass er nur dabeigesessen und sich in seinen alltäglichen Rausch getrunken hatte, während ES passierte. Er konnte nichts tun, er hätte auch dann nichts ändern können, wenn er aufgesprungen und sich vor die armen Starks geworfen hätte. Und dennoch lässt sie ihn aufhängen, den armen Merret, ein Verlierer und Trunkenbold vor dem Herrn...
      Ja, ich kann mir ihre Argumentation schon vorstellen, aber mal ehrlich: hälst du das Schicksal des unglücklichen Kerls - der in seinem Leben ja anscheinend nichts als Pech und wieder Pech gehabt hat - dadurch für gerechtfertigt? Ich meine: was hätte er schon ausrichten können? Und überhaupt: wie käme ein solcher Schwächling - und als solcher fühlt er sich ja: als Schwächling und Verlierer - denn dazu, das Wort seines Vaters - der ihn ohnehin verachtet - anzuzweifeln und sich damit noch zusätzlich ins familiäre Abseits zu stellen?
      Ich jedenfalls denke: ganz rational betrachtet kann man ihn für all das nur in geringem Maße mit verantwortlich machen. WEnn er jetzt Raymun gewesen wäre, der sich offen am Gemetzel beteiligt hatte, dann hätte ich das Hängen ja gut geheißen, aber MErret, der nur da saß und trank...???
      ... anzuzweifeln und sich damit noch zusätzlich ins familiäre Abseits zu stellen?...

      Da stand er doch wohl schon, oder? Und als Außenseiter, kann man schon Stellung beziehen, wenn etwas unrecht ist.

      ... aber MErret, der nur da saß und trank...???...


      Schon ein Grund zum Hängen, wenn er 'nur' da saß und trank...
      Hab jetzt keine Lust, mich über diese moralische Frage zu streiten, obwohl mich wirklich mal interessieren würde, wie du in dieser Situation gehandelt hättest, Schattenpfad...
      Stellung beziehen... ja das freilich hätte man tun können... um Gelächter zu erneten und einen Aufenhalt im Kerker des guten Lord Walder. Meine Güte, wie effektiv und nutzbringend für alle Parteien...
      Nein, ich denke, das es ein offenes Geheimnis in der Sippe Frey war. Ich meine jetzt die bblutige Hochzeit. Von daher hätte man Gründe finden können, und das nicht zu wenig, die einem ein Fernbleiben erlauben. Aber nur dazusitzen, um nicht verhöhnt zu werden? Ich bitte dich. Von daher hat er der Hinrichtung, von meiner Seite, nicht mit Gnade zu rechnen gehabt...
      Wenn du meinst!

      Aber cat regt doch wirklich auf. vermasselt alles und dann denkt man, dass sie endlich tot ist, und dann taucht sie wie ein wunder wieder aus der versenkung auf. und das noch wie n halber zombie.
      klar versteh ich das mit mutterinstinkt blablabla . aber sie muss auch mal an das allgemeinwohl denken und durch ihre unüberlegte vorgehensweise bringt sie alle in gefahr. gerade als eine führungsposition der starks muss sie ihre persönlichen gefühle zurückstellen.