Catelyn Stark (Tully)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Für mich war Catelyn irgendwie schon immer die tragischste Person in den Büchern. die Frau hat einfach kein Glück.
      Der Mann den sie liebt und den sie heiraten soll, Neds Bruder Bandon, stirbt und sie wird mit dem ihr völlig unbekannten Bruder verheiratet. Die Ehe wird zwar doch noch irgendwie glücklich, mit vielen tollen Kindern, aber dann bringt ihr Mann einen Bastard nach Hause und sie hat nun den ständigen Beweis seiner Untreue direkt vor der Nase sitzen (die Theorien über wirkliche Herkunft Jons lasse ich hier mal aussen vor, denn davon weiß Cat ja nichts). Roberts Besuch und der Reise nach Kings Landing geht es dann endgültig bergab. Bran "fällt" vom Turm, sie kann gerde noch verhindern, dass er endgültig umgebracht wird. Ihr Mann wird ermordet, Sansa gekidnappt, erst mit Geoffrey, dann mit Tyrion, dem vermeintlichen Attentäter auf Bran verheiratet und verschwindet dann ebenfalls. Arya ist verschollen und vermutlich tot. Winterfell wird von Theon verraten und zerstört und auch Rikkon und Bran verschwinden von der Bildfläche. Die Freys machen Ärger, ihr Vater liegt im sterben, Bruder Edmure ist eigentlich bloß ein Traumtänzer, der sich dauernd verkalkuliert. Sie und der Blackfish sind die einzigen Tullys die noch irgendwie einen Überlick haben und alle Verantwortung tragen. Und am Ende muß sie noch mitansehen wie ihr ältester Sohn getötet wird bevor man ihr die Kehle durchschneidet und sie in den Fluß wirft.
      Sie hat im Laufe der Geschichte zwei Mal ihre Heimat, und jeden verloren den sie jemals geliebt hat. Und trotzdem darf sie immernoch nicht sterben und den Frieden finden, den sie im Leben nicht hatte.
      Die arme Frau hat es wirklich hart getroffen, kein Wunder, dass sie sogar als Halbtote nur noch hasserfüllt und rachsüchtig ist.

      Aerin
      Wer nichts weiß, muß alles glauben.

      Post was edited 1 time, last by “Aerin” ().

      Der Mann den sie liebt und den sie heiraten soll, Neds Bruder Bandon, stirbt und sie wird mit dem ihr völlig unbekannten Bruder verheiratet.


      Hat sie Brandon wirklich geliebt? Sie kannte ihn flüchtig, aber besonders nahe standen sie sich nicht. Ned hat sie dann erstmals bei der Hochzeit getroffen, aber ich wüßte jetzt nicht, dass sie Brandon geliebt hätte...
      'All hail Rhaegar Targaryen, the First of His Name, King of the Andals, and the Rhoynar, and the First Men, Lord of the Seven Kingdoms and Protector of the Realm!'
      So wie ich es verstanden habe hat sie sich schon für ihn interessiert und sich auch aus Pflichtgefühl in ihn verliebt, was ihr allerdings wohl nicht so schwer gefallen war. Brandon muss schon ein rechter Mädchenschwarm gewesen sein.
      Der obige Post ist völlig sinnfrei und nur auf eigene Gefahr zu lesen.

      Ceterum censeo genum humanum esse delendam
      Trotzdem ist sie einfach an allem Schuld... :D

      Naa, im Ernst: Ich stimme euch da voll und ganz zu.Man kann ihre jetztigen Taten und die Gründe durchaus verstehen und nachvollziehen, aber trotzdem bin ich der Meinung dass sie nun zur Bösen wird.Sie ist vollständig erfüllt von Rache und Hass, das kann nicht gut sein.Ihre Seele wurde so lange vergiftet bis sie komplettt schwarz und zerstört worden ist und nun unterscheidet sie sich fast gar nicht mehr von Cerseis oder Joff's, die ja ebenfalls (genau betrachtet) nur durch viele verschiedene Umstände so geworden sind wie sie sind/waren.(natürlich auch Cats Schuld... 8))
      @Leto:
      Ja, aaaaaaber...


      Ich weiß, das ist das dümmste Argument von allen. Aber die gute Lady Catelyn hat auch viel gutes getan.

      Heroisches für den Norden: sie hat sich einfach nicht verarschen lassen...

      Heroisches für ihre Familie: sie hat sich einfach nicht verarschen lassen...

      Ich glaube das sie (von Anfang an) ein kompletter Anti-Held ist: sie will zwar das richtige tun, aber nach betrachtung aller Konsequenzen, zieht sie einfach nur die Arschkarte...
      Let me hear you make decisions, without your television.
      ~Depeche Mode
      Kiff, I've made it with a woman. Inform the men...
      ~Zapp Brannigan - Futurama
      Zitat von Thrillkillwilly (letzer Beitrag aus dem Cersei-Thread)
      Naja, dass ihre Verfassung nach dem Verlust ihres Mannes und dem Dahinsiechen ihres Vaters nicht die beste ist, kann man sich wohl denken.

      Schon anhand des Umstandes, dass Winterfell durch Verrat fiel erübrigt sich das Erwähnen, dass Winterfell eine gut gesicherte, von einem fähigen Maester und loyalen Rittern belebte Burg ist, wie ich finde. Gebracht hat es nichts.

      Wäre Catelyn vor Ort gewesen, als Theon Greyjoy den Verrat plante, wäre es möglicherweise nie zu dieser Situation gekommen, allein schon durch ihre Präsenz. Nicht nur, dass die Burg weitaus weniger kopflos vorgefunden wäre, eine gefangene Catelyn Stark hätte wohl auch eher Theon zum Aufgeben bringen können -wenn er es denn da gewagt hätte, Winterfell im Handstreich zu übernehmen. Eventuell würden dann ein paar Menschen länger leben und in Dreadfort müsste ein Anderer Stinker ersetzen

      Cersei (ach stimmt um die geht's hier im Thread ja )bleibt halt für mich im direkten Vergleich die bessere Mutter, auch wenn ihr Urteilsvermögen und Weitsicht an manchen Stellen erheblich fehlten, ihr merkt man das eher an, dass sie alles für ihre Kinder getan hat. Ein besserer Mensch als Catelyn ist sie deshalb nicht - wiegt man ihre Schandtaten als die Notwendigkeiten, die Catelyn begangen hat, gegeneinander auf, schneidet sie natürlich deutlich schlechter ab.


      Zu Catelyn und Theon:
      Tja, Catelyn war nicht da, als die Burg fiel, aber sie war bei ihrem Sohn, als der entschlossen hat, Theon zu seinem Vater nach Pyke zu schicken. Und sie war vehement dagegen, dass Theon als Robbs Gesandter zu den Iron Islands gehen sollte. Hätte ihr Sohn da auf sie gehört, wäre Winterfell nicht in diese Lage geraten. Also, wieder einmal eine Entscheidungssache, auf die Catelyn keinen Einfluss hatte, weil sie den zuvor am Moat Cailin zu Gunsten ihres Sohnes geopfert hatte.

      Und ganz ehrlich, ich sehe nicht, dass die Erziehung iher Kinder zu selbstständig denkenden Menschen eine schlechtere Mutter aus Catelyn macht als Cersei sie ist. Für micht ist Catelyn DIE Mutterfigur in Eis und Feuer schlechthin. Sie reißt sich für ihre Kinder und ihre Familie die Beine aus (im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar an ihren verzweifelten Reisen, um zu retten, was noch zu retten ist = Kings Landing, nach Storms End), während Cersei sich die meiste Zeit nur um sich und ihr schmutziges kleines Geheimnis sorgt, das zufälliger Weise in Form ihrer Kinder besteht.

      Der größte Unterschied zwischen Catelyn und Cersei ist für mich die Motivation ihrer Sorge, und bei Catelyn besteht diese tatsächlich aus Liebe und Selbstaufgabe und bei Cersei aus Angst und Selbstsucht.

      Dabei fasziniert mich am meisten, dass beide die gleichen Anlagen mit auf den Weg bekommen haben.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Catelyn selber empfand ich eher als nervig, wenngleich nicht so sehr wie ihre Schwester Lysa. Nur taucht letztere bestimmt nicht mehr in der Handlung auf ;) Ihr Pluspunkt: sie hat Bran gerettet. Gut für Bran, und für den Leser, denn Bran ist deutlich interessanter als seine Mutter. Ab dem Punkt wo sie Jon so offen mit Feindseligkeit begegnete ist sie mir unsympathisch geworden, auch wenn sie dadurch das Schicksal im Höhepunkt der Bluthochzeit nicht verdient hat.
      Denn was tot ist kann niemals sterben. Doch erhebt es sich von Neuem, stärker und härter.
      @Thrillkillwilly: Na, das ist ja mal eine pragmatische Sicht der Dinge: Catelyn war ok, weil sie Brans interessantere Geschichte gerettet hat *lach*

      In Bezug auf Jon fand ich sie auch knallhart. Aber wenn man den Charakter Catelyn mal im Zusammenhang mit dem Wahlspruch ihrer Ursprungsfamilie zusammenbringt, dann passt ihre Einstellung Jon gegenüber wieder völlig. Es gibt übrigens so einen Ausspruch, den Cersei über Catelyn gemacht hat, in dem sie Catelyn für dämlich und schwach hält, weil sie Jon nicht schon längst aus dem Weg geräumt hatte (was Cersei ja aus dynastischen Gründen mit mehreren von Roberts Bastarden gemacht hat). Nur soviel zu "wer ist die bessere Mutter". ;)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Das mit Bran war halt schon ne gute Sache, aber danach hat sie für mich ihren Zweck erfüllt.
      Da GRRM uns ja nicht von Beginn an über Jons Herkunft im Bilde haben wollte kam es eben zu dieser Situation. Catelyns Mann schweigt sich beharrlich über Jons Mutter aus, akzeptiert ihn aber als seinen Bastardsohn. Der einzige Makel einer ansonsten bilderbuchartigen Liebe zwischen Cat und Ned.
      Denn was tot ist kann niemals sterben. Doch erhebt es sich von Neuem, stärker und härter.
      Original von Thrillkillwilly
      Das mit Bran war halt schon ne gute Sache, aber danach hat sie für mich ihren Zweck erfüllt.


      Hm, das kann man auch anders sehen, vor allem, da wir uns auf die Ebene "was wollte der Meister" begeben haben. Durch Catelyn lernt man nicht nur halb Westeros kennen (Kings Landing, Die Weite, Das Tal, Die Flusslande), sie ist ja zum Glück auch eine der profundesten Kennerinnen der Sagen- und Geschichtswelt Westeros' und ein wichtiges Bindeglied zur Vergangenheit, auf die man in ihren Kapiteln immer wieder stößt. Nach Eddards Tod gibt es - glaube ich - nur noch in den Jaime-Kapiteln so viele Infos dazu.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Wäre Catelyn vor Ort gewesen, als Theon Greyjoy den Verrat plante, wäre es möglicherweise nie zu dieser Situation gekommen, allein schon durch ihre Präsenz. Nicht nur, dass die Burg weitaus weniger kopflos vorgefunden wäre, eine gefangene Catelyn Stark hätte wohl auch eher Theon zum Aufgeben bringen können -wenn er es denn da gewagt hätte, Winterfell im Handstreich zu übernehmen.


      Hier kann ich nicht ganz folgen. Wie soll sie denn dabei sei, als Theon den Verrat plante. Das ging alles in seinem Kopf vor und wurde erst auf den Iron Islands akut.

      Und wäre sie bei dem Überfall in Winterfell gewesen, hätte es mMn auch keinen Unterschied gemacht. Theon wollte Winterfell, egal wie. Es war schließlich sein "Gefängnis" und dafür wollte er Rache an den Starks.
      Deshalb hätte Cat ihn auch später nicht zum Aufgeben bewegen können, denn er hat sie genau wie alle anderen Starks gehasst. Selbst seine vertrauenswürdigsten Männer konnten ihn ja nicht zur Aufgabe bewegen.
      Hoody Hoo!! I waste him with my crossbow!! - Knuckles the Sixth, King of the Wallclimbers
      Angesichts einer Catelyn Stark auf den Zinnen (und später auch als Gefangene) hätte sich Theon eventuell anders verhalten. Da hat er seinen Plan im Kopf, der Widerstand auf Winterfell wäre wahrscheinlich immer noch derselbe gewesen - aber Catelyn Stark gefangen zu nehmen hätte für ihn noch größere Konsequenzen gehabt als es die Eroberung Winterfells ohnehin schon war.

      Gut, wir hätten dann keine so spektakuläre Flucht lesen dürfen, dafür aber hätte Catelyn besser als der Winterfell-Hofstaat auf Theon einwirken können, so ein Weichei wie der war ;)
      Denn was tot ist kann niemals sterben. Doch erhebt es sich von Neuem, stärker und härter.
      Wie gesagt, glaube ich das nicht.
      Da es im darum ging, die Starks zu erniedrigen, indem er ihren Stammsitz erobert.
      Da wäre im jeder weitere Stark, dem er es persönlich unter die Nase reiben kann, nur Recht gewesen.
      Er konnte ja eigentlich auch nicht anders, nachdem er vor seinen Männern so großspurig damit angegeben hat, Winterfell zu erobern.
      Hätte er da einen Rückzieher gemacht, hätten ihn seine Leute wohl wirklich als Weichei gesehen.
      Hoody Hoo!! I waste him with my crossbow!! - Knuckles the Sixth, King of the Wallclimbers
      Ich denke auch nicht ,dass Theon sich wegen nur einer Person vor seinen ganzen Leuten zum Affen gemacht hätte.
      Auch Cately haette an der "Plünderung" Winterfells nichts aendern koennen.
      Eigentlich ahette sie Bran und Rickon vllt nur im Wege gestanden und die Flucht und alles nur noch schwerer gemacht.
      "Gerade als Ich dachte Ich wäre draußen, ziehen sie mich wieder rein."
      Was mich brennend interessieren würde (und ich hoffe, ich trete jetzt nicht voll ins Fettnäpfchen von wegen "das stand schon mal irgendwo"):

      Warum wurde Catelyn überhaupt wiederbelebt? Was war das Motiv? Wollte man sie, um eine höchst wichtige "Zeugin" für die Rote Hochzeit zu haben? Oder sollte sie Rächerin sein/ werden? Verfolgt man irgendeinen bestimmten Plan? Ich meine, sie war immerhin schon 3 Tage tot und 'ne "leckere" Wasserleiche ...
      Die Neurochirurgie ist kein Tummelplatz für Schisser!
    • Users Online 3

      3 Guests